Ausgleich in der Nachspielzeit

Hohenholte/Bösensell - Beinahe wäre es dem SV Bösensell gelungen, nach langer Zeit einmal wieder einen Sieg im Lokalderby gegen GS Hohenholte zu feiern. In der Nachspielzeit trafen die Gelb-Schwarzen dann aber doch noch zum 1:1-Endstand.

feiern. Aber eben nur beinahe! Nachdem die Bösenseller lange in Führung gelegen hatten, traf Patrick Wilhelmer für GS Hohenholte in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich.

Dementsprechend waren die Reaktionen der Trainer nach dem Spiel gänzlich verschieden. Während sich GSH-Coach Dirk Nottebaum über den Punktgewinn freute, sprach Lars Müller auf der Gegenseite von einer gefühlten Niederlage: „Wir haben heute in der Defensive sehr sicher gestanden und dem Gegner kaum Torchancen ermöglicht. Daher ist es umso ärgerlicher, dass wir in der Nachspielzeit noch um den verdienten Lohn gebracht worden sind.“

Zu Beginn sahen die Zuschauer auf dem Hohenholter Teltheide-Sportplatz eine ausgeglichene Begegnung. Die erste gute Torchance verbuchte in der 21. Minute der Bösenseller Nils Schulze Spüntrup, dessen Schuss aber haarscharf am Kasten von GSH-Keeper Yannick Boonk vorbeiging. Nur sechs Minuten später stand Nils Schulze Spüntrup nach einem tollen Konter erneut frei vor dem gegnerischen Gehäuse. Dieses Mal hatte er mehr Glück und netzte sicher zur Bösenseller Führung ein (27.).

Wie so oft in den letzten Wochen, fanden die Gastgeber erst in der zweiten Halbzeit so richtig in die Partie und drängten jetzt auf den Ausgleichstreffer. Obwohl sie sowohl mehr Spielanteile als auch Torchancen hatten, sollte ihnen dieser aber vorerst nicht gelingen.

Als Schiedsrichter Mark-Otto Grünefeld in der 90. Minute – trotz weniger Unterbrechungen – eine Nachspielzeit von fünf Minuten anzeigte, war die Empörung im Bösenseller Lager groß. Und tatsächlich sollte die Nachspielzeit noch von enormer Bedeutung sein. Nachdem Tim Schölling den Kopfball von Marco Hilke zunächst abwehren konnte, stand Patrick Wilhelmer goldrichtig und hämmerte das Leder zum 1:1-Endstand in die Maschen.

„Im zweiten Durchgang haben die Jungs eine tolle kämpferische Leistung gezeigt und bis zum Schluss an sich geglaubt. Daher freut es mich, dass sie sich noch belohnt haben“, zeigte sich Nottebaum mit der Punkteteilung zufrieden.

Hohenholte: Y. Boonk - Bußmann, Berndt (77. Lütke Wahlert), Laubrock - Greulich, M. Boonk, Wildermann (73. Wilhelmer), Aldenhövel (45. Vogelsang), Waltring - Hilke, Niehoff

Bösensell: Schölling - Lips, F. Volbracht, Overhoff - R. Volbracht (85. Többen), Hohmann, Schwarze, Jacobs (87. Rückels), T. Leifken - Bußmann (90. Sutholt), Schulze Spüntrup

Tore: 0:1 Nils Schulze Spüntrup (27.), 1:1 Patrick Wilhelmer (90.+3)

News